: Er meint

Essen, was andere nicht essen

Der Mensch ist ein Allesfresser und ernährt sich in den meisten Fällen von Pflanzen und Tieren. Zu mindestens in der Theorie. Tatsächlich verzichten, relativ konstant und je nach Statistik, zwischen 4-8% der Deutschen als Vegetarier komplett auf Fleisch. Aber auch bei der restlichen Bevölkerung wird immer mehr Essen verschmäht. Dabei beziehe ich mich nicht nur auf ungewöhnlichere Fleischstücke, sondern auch auf Gemüse, Obstsorten und sogar Zubereitungsarten.

Das kann verschiedene Gründe haben, ist aber teilweise jammerschade. Vieles ist überraschend lecker und ein aufregender, neuer Geschmack. Manches erfordert mehr Überwindung, manches weniger. Grund genug für mich eine Bestandsaufnahme zu machen. Was habe ich gegessen, was die meisten eher abschreckt.

  • Bäckchen
  • Schweinebauch
  • Rinder-/Kalbszunge
  • Kalbsbeuschel (nach der Schlachtung übrig gebliebenen Innereien wie Herz, Lunge und Leber)
  • Kalbsherz
  • Kalbsbries
  • Hühnerleber
  • Hühnerherz und Hühnermagen
  • Rindersehne
  • Entenzunge
  • Austern
  • Kutteln
  • Froschschenkel
  • Durian
  • Abalone
  • Weinbergschnecken
  • Kaviar
  • Blutwurst
  • Aal
  • Fermentierte Eier
  • Schweinedarm
  • Alligator
  • Hühnerfuß
  • Schweinefuß
  • Pferde-Hackfleisch
  • Kaninchennieren

Wahrscheinlich habe ich das eine oder andere vergessen, an die meisten der Speisen kann ich mich aber noch recht gut erinnern. Und vieles, esse ich mittlerweile regelmäßig. Und ihr so?

Dieser Beitrag wurde unter Er meint veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Gedanken zu “Essen, was andere nicht essen

    • Hallo Anna,

      ausgerechnet Kutteln, du als Frau jetzt :-). Schön, dass ich meine Kutteln nicht nur mit schwäbischen Rentnern teilen muss ;-).

      Liebe Grüße,
      Glenn

  1. Die vermeintlich „unedlen“ Produkte wie viele der genannten sind oft die spannendsten! Und auch in der gehobenen Gastonomie wird das immer mehr so gesehen, wie schön :-)

Kommentar verfassen