: Er isst

Dim Sum Dishes, Ludwigsburg

Das Dim Sum Dishes hat erst vor ein paar Monaten in Ludwigsburg geöffnet und liegt sehr zentral in der Nähe des Marktplatzes. Das Restaurant war zuerst als Ableger des Sushi-Lieferdienstes „I Love Sushi“ in Stuttgart gedacht. Da der ausgewählte Koch absprang und kein passender Ersatz gefunden wurde, änderte man kurzerhand das Konzept und bietet stattdessen Dim Sum an.

Serviert werden dabei weniger die klassischen Dim Sum Varianten, sondern moderne Interpretationen derer. Z. B. Japanischer Gurkensalat, Rote Beete mit kurzgebratenem Thunfisch, Oktopus auf Karottenpüree, Ribeye in Essig-Honig-Marinade und Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen. Kommt euch bekannt vor? Ja, mir auch. Vor einigen Wochen war ich in der Long March Canteen essen und begegnete einem sehr ähnlichen Konzept. Damals war ich von der Idee sehr begeistert, ich war gespannt ob das dieses Mal auch so sein würde.

Das relativ kleine Restaurant ist minimalistisch eingerichtet. Auffällig ist die hochwertige Ausstattung, unter anderem mit schönen Vitra-Stühlen. Als wir ankamen, fühlten wir uns etwas alleine gelassen. Ein Tisch war belegt und kein Service weit und breit der uns zum Tisch begleiten könnte. Einige Minuten später, war aber auch dieses Problem gelöst. Zur Einstimmung wählten wir einen Prosecco mit einem Sirup aus Grünem Tee als Aperitif. Dieser war leider nicht kalt genug, ansonsten aber sehr lecker.

Sekt mit Sirup von grünem Tee

Die geschmorten Ochsenbäckchen waren zart und die Marinade intensiv. Auch das Lachs-Ceviche mit der Avocadocreme war sehr lecker, wenn auch der Teig-Schwamm von der Konsistenz interessant, aber absolut geschmacksneutral daher kam. Die Tomatensalsa dazu dagegen waren wiederrum sehr gut.

In Reiswein geschmorte Ochsenbäckchen mit Gojibeeren und Lachs-Ceviche mit Avocadomousse und Teigschwamm

Der Schweinebauch war super zart und, untypisch für Asiaten, mit einer knusprigen Schwarte. Hier fehlte mir die Würze oder eine Sauce. So war mir das, auch als Schweinebauch-Fan, dann ein wenig zu langweilig. Eine Sauce auf Soja-Basis, die zu den Dumplings gereicht wurde, passte aber hervorragend dazu. Die Dumplings mit Garnelen-Füllung waren sehr gut.

Schweinebauch mit Mini-Pfannkuchen und Garnelen-DumplingsWan Tans mit Schweinefleischfüllung, Szechuan-Öl und Salzgemüse waren ebenfalls sehr gut, wenn auch das Gemüse leicht übersalzen war. Auch der säuerlich-süße Gurkensalat weiß zu überzeugen. Die Sobanudeln mit einer Tsuyu-Sauce waren geschmacklich ebenfalls sehr intensiv. Warum genau dieses Gericht auf der vegetarischen Karte zu finden ist, erschließt sich mir nicht. Die Tsuyu-Sauce enthält außer Sojasauce und Mirin auch Dashi, eine japanischen Fischbrühe.

Die Dumplings mit Schweinfleischfüllung waren nicht so gelungen. Das Fleisch war zu trocken und zu lasch gewürzt. Auf der Karte wird von süßem Schweinefleisch gesprochen, da erwartete ich eher eine sehr intensive Marinade. Die Frühlingsrollen kamen mit einer Art Erdnusssauce und waren genauso toll wie die rosa gegrillte Entenbrust am Spieß, die gut abgeschmeckt war.

Schweinefleisch-Dumplings, Frühlingsrollen und Entenbrustfilet auf Spieß gegrilltEigentlich wollten wir damit den Abend beschließen, der sehr nette Service überredete uns aber noch zu einem süßen Finale. Die Kokos-Creme wird mit einem Mango-Minzkompott serviert. Nichts unbedingt Außergewöhnliches, passt hier ansonsten alles geschmacklich zusammen. Die Creme war nicht übermäßig süß abgeschmeckt, was dann eben umso besser zum sehr süßen Mango-Kompott passte.

Cocos-Creme mit Mango-Minzkompott

Fazit. Höhen und Tiefen wechselten sich ab, am Ende überwiegt aber ein positives Gefühl. Die Idee ist super, das Restaurantkonzept und die -einrichtung wirkt stimmig. Die Weinkarte ist sehr überschaubar und könnte sicherlich noch etwas mehr Auswahl vertragen. Dafür ist das Preis-Leistungsverhältnis bei Getränken und Essen sehr gut.

Update: Leider wurde das Dim Sum Dishes für immer geschlossen.

Kommentar verfassen