: Erkocht | Andere Gerichte

Geburtstagsessen

Gestern waren Familie, Freunde und Bekannte bei uns zu Besuch und feierten unseren Geburtstag nach. Damit niemand verhungern muss, wurde das alljährliche Geburtstagsmenü gekocht, dass dieses Jahr, wie bereits kurz angekündigt, unter dem Motto „USA“ stand.

Das Menü startete mit einer etwas leichteren Version einer „Oyster Rockefeller“. Die Austern werden ausgelöst und zusammen mit ihrer Flüssigkeit zu Blattspinat gegeben und kurz aufgewärmt. Danach kommt alles wieder zurück in die Schale, Parmesan wird drauf gestreut und im Ofen kurz überbacken.

8R0B1846

Der erste, richtige Gang bestand aus pochiertem Steinpilz auf einem Brotchip, eingelegtem Steinpilz, Wildkräutersalat mit einer Erdnussvinaigrette und etwas Erdnusspüree. New York und die neue, amerikanische Küche lassen grüßen. Das Rezept stammt aus dem Kochbuch „Eleven Madison Park“ von Daniel Humm, der in New York das gleichnamige Restaurant führt und in dem Blog noch Thema sein wird.

8R0B1848

Auch bei den nächsten zwei Gängen bleiben wir in New York. Inspiriert von der Edamame Gazpacho, die wir in New York essen durften, machten wir eine Edamame Suppe mit Granatapfelkernen, die sich in der Suppe verstecken und einem Tee-Ei, das in Schwarztee und verschiedenen Gewürzen ziehen durfte.8R0B1850

Entenbrustfilet mit Lavendel, Szechuanpfeffer und Koriandersaat bildet zusammen mit einer Variation von Topinambur den nächsten Gang. Der Topinambur wird als Püree, knusprig überbacken und süß-säuerlich eingelegt zubereitet. Dazu wird noch eingelegte Senfsaat serviert. Wie der erste Gang stammt auch dieses Gericht aus der Feder Daniel Humms.
8R0B1855Für die Hauptgänge fahren wir ganz in den Süden der USA. Jambalaya, Barbecue Pulled Pork und Barbecue Shrimps stehen auf zahlreichen Speisekarten in New Orleans, wo wir unsere USA-Reise nach New York fortgesetzt haben.

Das Jambalaya ist ein Reiseintopf, der mit vielen Gewürzen, Speck und Wurst kräftig abgeschmeckt wird und ganz ähnlich der spanischen Paella ist, die von den US-Einwanderern mit der Zeit verändert wurde. Für das Pulled Pork habe ich noch mal den Grill angeworfen und das marinierte Fleisch sechs Stunden gegart. Das Ergebnis war ein zarter Schweinebraten, der bei mir leider noch nicht ganz die, noch weichere, Konsistenz des Originals erreichte. Die Garnelen werden nur zusammen mit Knoblauch und kreolischen Gewürzen angebraten und dann mit viel Butter eine Sauce „gezogen“ wird.

8R0B1856

Die Nachspeise kommt dann aus Florida, genauer gesagt aus Key West. Der Key Lime Pie wurde dort zum Staatskuchen ernannt und wird mit den dort wachsenden „Echten Limetten“ gebacken, die herber und aromatischer schmecken als die Sorten die es hier gibt. Glücklicherweise konnten wir ein Glas Limettensaft importieren und mussten hier keine Kompromisse eingehen. Aber ich bin mir sicher, dass das Rezept auch mit „unseren Limetten“ funktioniert.8R0B1860Das war der kulinarische Ausflug in die vereinigten Staaten zum Geburtstagsessen. Die amerikanische Küche ist abwechslungsreicher und leckerer als die vielen Vorurteile es einem weismachen wollen. Und es gibt viel zu entdecken, abseits Hamburgern, Hot Dogs und anderem Fast Food.

Ein Gedanke zu “Geburtstagsessen

  1. Pingback: Eleven Madison Park, New York | erkocht!

Kommentar verfassen