: Er isst

Miami, Umami Burger und Yardbird

Machen wir es kurz. Miami ist nicht so meins. Weder als Urlaubs- noch als kulinarisches Reiseziel. Ohne ausreichende Vorbereitung und Recherche ist es fast unmöglich gut essen zu gehen. Zwischen Touristenfallen und überteuerten Szenespots für die Schickeria ist es schwer gute Restaurants zu finden. Insbesondere in South Beach ist man als Urlauber schnell verloren. Höchstwahrscheinlich sieht es Downtown nicht anders aus. Vermutlich legt der typische Miami-Tourist aber auch nicht viel wert auf gutes Essen, Hauptsache der Weg zum Strand ist kurz.

Dennoch kann man auch dort gut essen gehen, zumindestens wenn es etwas bodenständiger sein darf. Unter anderem den besten Burger den ich in meinem Leben bisher gegessen habe. Umami Burger rühmt sich damit alle Komponenten ihres Burgers und der Beilagen selbst herzustellen. Und das schmeckt man auch. Z. B. beim „The Original“, mit einem Patty aus eigener Produktion, knusprigem Parmesan Chip, Shiitake Pilzen, gerösteten Tomaten, karamellisierten Zwiebeln und dem hauseigenen Ketchup. Zutaten die darauf abzielen, unseren fünften Geschmackssinn besonders anzusprechen. Die Garstufe des Fleisch kann natürlich, genauso wie die Beilagen, frei gewählt werden. In diesem Fall gab es Pommes Frites mit einer sehr „fleischigen“ Fleischsauce, Süßkartoffel-Pommes und Zwiebelringe dazu.

Auch der Besuch im Yardbird lohnt sich auf jeden Fall. Serviert wird ehrliche, bodenständige, amerikanische Küche. Trotz eines gewissen Fokus auf Hähnchen und unterschiedliche Zubereitungsarten des Geflügels, finden sich auf der Karte auch vegetarische Gerichte und andere Fleischsorten. Es gab einen Toast mit Hähnchenleber, frittierte Froschschenkel aus den Everglades und Schweinekroketten als Vorspeisen. Als Hauptgericht wurde der „Signature Dish“ serviert, gebackenes Hähnchen mit Honig, Wassermelone, Käsewaffeln und Ahornsirup. Man liest die Zusammenstellung, denkt sich „ach, die Amerikaner“, probiert es und ist dann doch positiv überrascht.

Und sonst so? Gute Cocktails und panierte, gebackene grüne Tomaten (super lecker). Oder tolle Krebs- und Fischgerichte.

Kommentar verfassen