: Erkocht | Andere Gerichte

Alltagsküche

Es wird natürlich weitaus mehr gekocht, als hier zu lesen ist. Leider schaffen es viele der Gerichte nicht zu einem eigenen Beitrag, aber es wäre viel zu schade, das Essen unter den Tisch fallen zu lassen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Hier eine Übersicht der letzten Wochen. Ein paar mit ergänzenden Worten, ein paar andere nur als Bild.

DSC_5677Die Bärlauchsaison haben wir mit einem Bärlauchrisotto gestartet. Dazu gab es ein Rumpsteak und gebratene Pilze. Bärlauch ist ja ein wirklicher Tausendsassa in der Küche. Das „Knoblauch-Kraut“ ist genauso flexibel einsetzbar, wie die Knollenwurzel selbst, bringt aber noch typische „grüne“ Kräuteraromen mit. Die wiederum passen wunderbar zu einem Risotto, auch wenn ich die Schärfe des Bärlauchs eigentlich als zu agressiv empfinde.

DSC_5646Brunnenkresse ist so ein anderes Kraut, das ebenso flexibel eingesetzt werden kann. In diesem Fall wird er in Gnocchis verarbeitet. Dazu gibt es gebratene Kräutersaitlinge und Walnüsse. Das Rezept dazu kam aus einer der letzten Essen&Trinken-Ausgaben, in einer etwas feineren Version gab es ein ähnliches Gericht aber auch schon hier im Rahmen meines Küchen IQ-Projekts.

DSC_5710Auch aus der Essen&Trinken kommen die Muschelnudeln mit Ricotta, Walnussmus und Kohlrabi der mit Koriander und Petersilie aromatisiert wird. Die Kombination des etwas schweren Frischkäses mit dem frischen, „grünen“ Geschmacks des Gemüses und der Kräuter passen wirklich toll zusammen.

DSC_5690Die Spargelsaison begannen wir mit einer begleitenden, klassischen Sauce Hollandaise, Kratzete, einer Art auseinandergerissenem Pfannenkuchen, und einem schönen Stück Steak. Ich habe ja schon erwähnt, dass für mich der beste Spargel aus Baden kommt. In Stuttgart gibt es den auf dem Marktplatz. Wird dieses Jahr nicht das letzte Mal gewesen sein.

DSC_5422Hainanese Chicken Rice. Eines der Nationalgerichte Singapurs, welches in der ganzen Region dort sehr beliebt ist. Der Reis wird in Hühnerbrühe mit Knoblauch und Ingwer gegart. Die Hühnerkeule entweder in Brühe gekocht oder, wie in diesem Fall, gebraten. Dazu gibt es frische Gurke und Sojasauce. Sehr einfach, aber gesund und lecker.

 

 

 

 

Kommentar verfassen