: Er isst

Lyon, Frankreich

DSC_6897

Mit diesem Beitrag endet die Urlaubsberichterstattung aus Spanien und Frankreich. Den Abschluss macht in Lyon der Besuch auf einem Markt, die Markthalle von Paul Bocuse und ein sehr bodenständigem Essen in einem Bouchon, einem der zahlreichen, einfachen Weinlokale in Lyon.

Märkte spielen natürlich auch und insbesondere in Frankreich eine große Rolle. Die angebotene Auswahl an verschiedenen Lebensmitteln der Region ist aber wesentlich breiter, als es hierzulande der Fall ist. Hier in Lyon gibt es viele Gemüsesorten, Käse, Fleisch, und damit meine ich nicht nur klassische Kurzbrat- und Schmorstücke, sondern auch Leber, Kalbsbries oder Nieren, Fisch, Würste, Spezialitäten wie Quenelle, die ich später noch erklären werde, saftige und fertige Brathähnchen und im Prinzip alles, was es für gutes Essen braucht.

Das setzt sich natürlich in der Markthalle fort. In Lyon wurde die Markthalle mittlerweile natürlich nach Bocuse benannt, „Les Halles de Paul Bocuse“. Es finden sich typische Marktstände, aber auch sehr gute Pâtissiers und einige Bistros. Nachdem ich schon auf dem Markt Brathähnchen gesehen habe und ich einen gewissen Appetit darauf verspürte, bestellte ich dort eins in einer sahnigen Sauce mit einem noch sahnigeren Kartoffelgratin. Die Franzosen haben es einfach nicht mit leichter Küche.

Und da sollte auch das Abendessen im „Le Café des Fédérations“ keine Ausnahme machen.

Serviert werden ausschließlich Lyoner Spezialitäten, wie es auch die Arbeiter früher schon gegessen haben. Die Mengen sind üppig und wie schon mehrmals erwähnt nichts für die schlanke Linie.

Die Vorspeisen waren sehr lecker. Der Kalbskopf war sehr deftig in Fett eingerollt, was mir deutlich zu viel war. Der Quenelle ist ein Kloß, der in diesem Fall mit einer reichhaltigen Krustentiersauce zubereitet war. Und die rote Crème auf dem Kuchen „Tarte aux Pralines“ sieht zwar aus wie etwas Fruchtiges, wird aber aus rot gebrannten Zuckermandeln hergestellt.

Damit ging der Urlaub mit vielen weiteren kulinarischen Eindrücken und einigen Kilos mehr auf den Hüften zu Ende.

Kommentar verfassen